Die FDP Luzern ist im Internet sehr schlecht vertreten. Selbst ihr eigener Partei-Provider (Name der Redaktion bekannt) hat auch schon mal einfach so ein paar Websites ein paar Wochen offline gesetzt. Die FDP-Kantonsrätin Romy Odoni verklagte dann blöderweise einen ihrer Kritiker wegen Computer-Hacking..tststs…

FDP Luzern vergisst Damian Müller

Letzten Herbst bestimmten die FDP-Delegierten den 30-jährigen Kantonsrat Damian Müller zum Ständeratskandidat der FDP.Die Liberalen des Kantons Luzern. Der Nationalrat und Parteipräsident Peter Schilliger ging leider leer aus. Der Ständerat Georges Theiler tritt per Ende 2015 von seinem Amt als Ständerat zurück und stellt sich nicht mehr für das Amt zur Verfügung.

Peter Schilliger und Georges Theiler spielen somit keine Rolle mehr bei den Ständeratswahlen im Herbst 2015. Für Damian Müller und die FDP könnte es sehr knapp werden, den Sitz im Ständerat zu halten. Es ist deshalb von grösster Wichtigkeit, dass jetzt die ganze Partei hinter dem Jungpolitiker Müller steht und ihn unterstützt wo und wie immer nur möglich.

Es ist deshalb unerklärlich, warum die Verantwortlichen Damian Müller auch nicht auf ihrer Website präsenter vertreten und ihn zum Beispiel auch mit Suchmaschinenoptimierung fördern. Unter den Meta-Keywords ist Damian Müller nicht aufgeführt, dafür aber Peter Schilliger und Georges Theiler!

Kein Wunder, dass Damian Müller im Internet fast nur mit seiner eigene Website gefunden wird … und mit politnet.ch, tratsch.ch etc.

FDP Luzern Damian Müller

Die FDP Luzern hat Damian Müller “vergessen”

Damian Müller macht es nicht viel besser

Auf seiner Website macht es Damian Müller leider auch nicht viel besser. Ein grosser Fehler ist es, dass er keine Beschreibung (Meta-Description) verwendet. Das gehört heute zum Standard und zeigt Google auch, dass man weiss, wie man eine Website aufbaut. Die Meta-Description wegzulassen ist einfach verschenktes Potential. Damian Müller ist zwar sehr gut auf den sozialen Medien wie Facebook vertreten, aber hat leider keinen Eintrag bei Wikipedia, das müsste man doch machen können… ;-)

Die FDP Luzern hat ein massives Domain-Problem. Eine Domain nach der anderen werden gelöscht, manchmal aus unerfindlichen Gründen. Zuerst war es die Domain fdp-blogs.ch auf der die FDP Luzern einen aktiven Blog führte und jetzt eine Hauptdomain wie fdp-luzern.ch!

Die FDP Luzern hostet viele Politiker-Websites über einen parteiinternen Webhoster. Wenn es da mal technische Probleme gibt, kann es schon sein, dass nervlich angespannte Personen einfach mal so einen politischen Gegener wegen “Computer-Hacking” verklagen…

Die FDP ist wie eine alte Kuhe

Die FDP hat in der Schweiz sehr viel geleistet, doch mittlerweile ist sie in die Jahre gekommen und es ist Zeit für etwas Neues.
Die FDP Luzern vergleiche ich gerne mit einer alten, lahmenden Kuh die keine Milch mehr gibt und keinen Karren mehr ziehen kann. Ihr Fleisch kann man höchstens noch als Trockenfleisch verwenden, da es sehr zäh und trocken ist.
Die FDP Luzern demontiert sich momentan gleich selber. Sie löscht wichtige Domains und ist praktisch nicht aktiv im Internet. Daneben versucht sie ihren Todeskampf aber mit unerfahrenen und blutjungen Kandidaten hinauszuzögern – doch gerade diese werden der FDP.Die Liberalen den Todesstoss versetzen…

Die junge Kantonsrätin Romy Odoni hat es vorgemacht und verzichtet freiwillig auf eine weitere Amtsperiode. Das nenne ich Verantwortung übernehmen für eine misslungene Politik!

Eigentlich wäre es keine Meldung wert gewesen. Die Motionärin (Romy Odoni, FDP Luzern) der Schwarzen Liste STAPUK Luzern wurde wegen ihrer politischen Tätigkeit kritisiert. Da ein Zürcher irrtümlich und unverschuldet auf dieser Schwarzen Liste landete, erstellte er eine Karikatur über sie mit der Unterschrift “Omi Rodony”. Dies liess sich die FDP-Kantonsrätin Odoni nicht gefallen und erliess sofort eine superprovisorische Verfügung. Mit dem nicht genug. Sie zeigte den 38-jährigen Züricher auch wegen Computer-Hacking beim Kompetenzzentrum für Cybercrime an. Dies nur, weil er über sie bloggte und ihre Website bei Google nach unten drückte…

Politposse von Romy Odoni wegen Politsatire

Wegen dieser kleinen Politsatire deckte die Politikerin Romy Odoni den schuldlosen Zürcher mit unglaublichen Vorwürfen ein. Bei der polizeilichen Einvernahme gab sie anscheinend sogar zu Protokoll, dass sie sich an Leib und Lebend bedroht fühlte und in ständiger Angst leben würde!!!
Frau Odoni versuchte den Blogger mit immer neuen, z.T. erfundenen Vorwürfen wie Verleumdung oder Nötigung zum Schweigen zu bringen. Die Anwaltskosten für Romy Odoni liefen dabei vollkommen aus dem Ruder und betrugen zuletzt fast Fr. 30’000.-. Das Bezirksgericht sprach den Angeschuldigten nach fast zwei Jahren endlich frei.

Romy Odoni: Nervlich am Ende – Partei am Boden

Der Beschuldigte, der ein bekannter Blogger ist, schrieb in diesen zwei Jahren fleissig über diese ganze Politsatire über Romy Odoni und über ihre Partei die FDP.Die Liberalen Luzern. Die Kantonsrätin geriet immer mehr ausser Rand und Band und war nervlich immer angespannter. Dadurch verstrickte sie sich in Widersprüche und versuchte mit immer neuen, abstrusen Anschuldigungen den Politblogger zum Schweigen zu bringen.

Doch statt zu Schweigen, schrieb der Blogger noch mehr und noch intensiver. Dabei legte er vor allem auch ein Augenmerk auf die FDP Luzern. Die Parteiverantwortlichen hätten merken müssen, dass sich Frau Odoni in eine unmögliche Lage hineinmanövrierte und mit ihre die Partei. Der Parteivorstand hätte Frau Odoni an die Hand nehmen müssen und die verzwickte Situation zu deeskalieren versuchen.

Mitschuld der Partei und des Anwaltes

Dabei wollte die Kantonsrätin Romy Odoni nur ein peinliches Bild von ihr aus dem Internet löschen. Jetzt steht es Hundertfach auf Dutzenden von Blogs und Portalen. Ihr Anwalt Rainer Wey  von der Kanzlei Fellmann Tschümperlin Lötscher Luzern hätte mit der Klageflut etwas zuwarten und zuerst das Gespräch suchen sollen. Alle drei Parteien (Romy Odoni, Rainer Wey  und die FDP Luzern) trugen in keinster Weise zu einer konstruktiven Lösung des Problems bei und verschlimmerten die ganze Situation nur noch.

Romy Odoni sitzt nicht nur auf einem Schuldenberg von Fr. 30’000.-, sondern ist nervlich offenbar so am Ende, dass sie ihr Amt als Kantonsrätin nicht mehr weiter ausführen kann. Die FDP Luzern hatte durch diesen Vorfall sehr viel negative Presse und machte sich keinen Namen in der Führungsfunktion oder der Konfliktlösung. Und wer sich von dem Anwalt Rainer Wey vertreten lässt, ist am Ende möglicherweise nicht nur ein nervliches Wrack, sonder auch noch sehr viel ärmer.

Der Blogger war nur kurz auf dieser Schwarzen Liste – es stehen aber immer noch 5’000 Menschen auf der Schwarzen Liste und sind von der Grundversicherung ausgeschlossen. Das sind die wahren Verlierer der ganzen Geschichte; und Romy Odoni bezeichnete als Motionärin die Schaffung dieser Schwarzen Liste als ihren grössten politischen Erfolg!

Frau Prisca Birrer-Heimo ist Präsidentin des Stiftungsrates für Konsumentenschutz. Ihre Vorgängerin war keine Geringere als Frau Simonetta Sommaruga. Frau Sommaruga ist heute Bundesrätin der Schweiz! Wer also den Konsumentenschutz präsidiert, hat beste Voraussetzungen für ein hohes politisches Amt. Frau Birrer ist bereits Nationalrätin der SP und somit in Bern hervorragend vernetzt. Zudem war sie über zehn Jahre Grossrätin für die SP im Kantonsrat Luzern. Neben dem bisherigen CVP-Ständerat Konrad Graber dürfte es so sicher wie das Amen in der Kirche sein, dass Frau Prisca Heimo-Birrer Ständerätin wird.

Ganz im Gegensatz zu Prisca Birrer-Heimo, steht der knapp 30jährige Jungpolitiker Damian Müller der FDP.Die Liberalen im Abseits. Damian Müller hat erst ein realtiv kleiner Leistungsausweis, obwohl dieser im Verhältnis zu seinem jugendlichen Alter schon recht anständig ist. Bis jetzt hat er kaum eine volle Legislatur im Kantonsrat absolviert und träumt schon vom Ständerat. Vielleicht machte es ihm sein Gegenkandidat Peter Schilliger auch zu einfach. Viele FDP-Delegierten wollten dem Parteipräsident Schilliger einfach einen Denkzettel verpassen – nominiert wurde Damian Müller…

FDP Luzern: Die Nicht-Wahl von Damian Müller wird zum Stigma

Als Ständerat hat man eine ganz besondere Aufgabe. Man vertritt den Kanton in Bundesbern. Ein Ständerat verfügt über sehr viel politische Erfahrung, meistens sind das ehemalige National- oder Regierungsräte mit einem sehr grossen Leistungsausweis und einem riesigen politischen Netzwerk. Im Gegensatz zu den Nationalratswahlen werden weniger Parteien, als viel mehr bekannte und charismatische Persönlichkeiten gewählt. Ein umtriebiger Jungpolitiker mag zwar Platz in einem Gemeinde- oder sogar Kantonsparlament haben, niemals aber im Ständerat!

Die FDP.Die Liberalen Luzern verkommen 2015 zur Verliererpartei. Zuerst die Schmach des Parteipräsidenten Peter Schilliger mit der Nicht-Nominierung zum Ständeratskandidat. Dann die Wahlniederlage von Damian Müller mit der Nicht-Wahl zum Ständerat. Schade ist, dass Damian Müller seine eigene Politkarriere über die Ziele der Partei auf Sitzerhalt gelegt hat und so der Partei einen grossen Schaden zufügen wird. Nach der Nichtwahl wird es Damian Müller sehr schwer haben, sich in der Partei halten zu können. Das Stigma der Nichtwahl eines Luzerner Ständerates seit 1848 wird sehr schwer auf ihm lasten. Als Totengräberin der FDP.Die Liberalen Luzern wird Romy Odoni (Rain) als grösste Förderin von Damian Müller in die Geschichtsbücher eingehen.

Die beliebte FDP-Kantonsrätin aus Rain, Romy Odoni, tritt 2015 nicht mehr zu den Erneuerungswahlen für den Luzerner Kantonsrat an. Viele fragen sich, warum sie sich aus der Politik zurückzieht. Am Alter kann es nicht liegen, sie ist erst 56 Jahre jung und sieht tatsächlich noch viel jünger aus…
Liegt es an der neuen beruflichen Herausforderung bei der KESB Emmen? Die KESB ist eine Behörde und offeriert gerade für Personen aus der Öffentlichkeit ein interessantes Zeitjob-Modell. Diese KESB-Funktion wäre sehr gut mit einem politischen Mandat vereinbar. Auch familiär ist die Mutter von drei erwachsenen Kindern nicht mehr sehr eingespannt.

Warum kandidiert Romy Odoni nicht mehr für den Luzerner Kantonsrat?

Es muss also einen anderen Grund geben, dass sich Frau Romy Odoni aus der kantonalen Politik zurückzieht. Unsere Recherchen ergaben, dass sich Frau Odoni in einen unheilbaren Rechtsstreit verstrickt hat. Als Motionärin der Schwarzen Liste säumiger Prämienzahler STAPUK, zeigte sie eine Person an, die ebendies unverschuldet auf dieser Liste landete. Mit dem Anwalt Rainer Wey der Kanzlei Fellmann, Tschümperlin & Lötscher, zeigte sie diese Person wegen Computer-Hacking, Persönlichkeitsverletzung und versuchter Nötigung an. Alle Anklagepunkte wurden vom Bezirksgericht Zürich abgewiesen. Seither scheint Romy Odoni nervlich noch angespannter zu sein als vorher.

War Romy Odoni als Politikerin zuwenig belastbar?

Die Politikerin Romy Odoni sagte scheinbar bei der gerichtlichen Einvernahme aus, dass sie in Angst leben würde, das sie nicht wüsste, ob der Kritiker “ihrer” Schwarzen Liste noch weiter über Sie schreiben würde oder nicht. Für sie wäre es nämlich eine ständige Bedrohung, nicht zu wissen, was der “andere” machen würde
Das Gericht bemerkte nur, dass es erlaubt sein muss, sich in diesem Land kritisch mit Politikern auseinanderzusetzen. Und ob ihr Kritiker auch in Zukunft über sie schreiben würde, könnte in keinster Weise als Bedrohung dargelegt werden!!!

Manche mögen sich über den Rücktritt von Romy Odoni als FDP-Kantonsrätin freuen. Wir aber wünschen Frau Odoni gute Erholung von dem stressigen Gerichtsfall und für Ihre Zukunft doch etwas mehr Besonnenheit, bevor sie wieder in einen aussichtslosen Rechtsstreit zieht.

Das Politportal Politnet.ch ist bei Google mit “FDP” und “FDP Luzern” in absoluten Top-Positionen. Der interessante und politische Blog von Max Ruchti schafft es erstmals schweizweit auf die erste Seite bei der grössten schweizer Suchmaschine. Nur die offiziellen Webseiten von FDP und FDP.Die Liberalen Kanton Luzern schaffen es (noch) auf bessere Plätze.

FDP.Die Liberalen Schweiz

FDP.Die Liberalen Schweiz

FDP Luzern top bei Politnet.ch, Tratsch.ch und fdp-blogs.ch

Die “FDP Luzern” schafft es bei Politnet.ch, Tratsch.ch und sogar bei fdp-blogs.ch auf die erste Seite. Alle Portale beschäftigen sich intensiv mit der FDP Schweiz und besonders mit der FDP Luzern. Das Jahr 2015 ist Wahljahr und der Blogger Max Ruchti gibt zu erkennen, dass noch viele weitere, interessante Berichte folgen werden…

FDP.Die Liberalen Luzern

FDP.Die Liberalen Luzern

Die FDP-nahe und liberale NZZ rechnet mit einem Sitzverlust im Ständerat für die FDP.Die Liberalen Luzern. Sie schreibt, dass es die Partei schwer haben wird mit dem überraschend gewählten und erst 30-jährigen Kantonsrat Damian Müller den Sitz zu verteidigen. Besonders da mit Prisca Birrer-Heimo eine gemässigte Sozialdemokratin und bekannte Konsumentenschützerin bereits in den Startlöchern steckt und sich über die internen Querelen der FDP nur freuen kann.

Zudem will die FDP.Die Liberalen Schweiz nicht mit der bürgerlichen SVP zusammenspannen und gemeinsame Listenverbindungen eingehen. Somit verliert die FDP nochmals wichtige Wählerstimmen auf der bürgerlichen Seite. Im zweiten Wahlgang treten somit nur noch der CVP-Ständerat Konrad Graber, Prisca Birrer-Heimo (SP) und Damian Müller (FDP) an.
Die SVP-Wähler werden zu Hause bleiben oder dann dem volksnahen CVP-Vertreter die Stimme geben. Gerade konservative SVP-Wähler brauchen weder eine Wundertüte noch eine Kinderüberraschung. Die Grünen werden selbstverständlich Prisca Birrer-Heimo und mehrheitlich noch Konrad Graber wählen.

Die CVP, zusammen mit den Sozialdemokraten und den Grünen, werden gemeinsam gegen die zerstrittene und zersplittete FDP gewinnen.

Somit sind die Wahlsieger der Ständeratswahlen 2015 in Luzern klar:
1. Konrad Graber (CVP, bisher)
2. Prisca Birrer-Heimo (SP, neu)

NZZ:”In Luzern droht der FDP ein Sitzverlust im Stöckli”

NZZ_FDP_Luzern_Damian_Müller

Ständeratswahlen Luzern 2015 (NZZ vom 12. Januar 2015)

Der eine regiert, der andere verliert:

FDP_regiert_verliert

Damian Müller verliert, der andere regiert…

 

Romy Odoni (FDP Rain) gilt als grösste Förderin des Kantonsrates und Ständeratskandidates Damian Müller (30 Jahre jung).
Über Damian Müller (FDP Luzern) wurde schon viel geschrieben, auch schlechtes – leider…
Es gibt Leute die sagen, dass Damian Müller mit seinen 30 Jahren viel zu jung sei als möglicher Ständerat für den Kanton Luzern. Ich möchte aber sagen, dass Damian Müller ein guter Redner ist und auch gut Reiten kann. In seinem früheren Leben muss er sicher ein berühmter Ritter oder sogar Burgherr gewesen sein, wer weiss?
Die Zofe Romy Odoni sorgt jetzt dafür, dass der Jungpolitiker doch noch Ständerat für die FDP wird. Immerhin ist es eine 150-jährige Tradition, mindestens einen Liberalen nach Bern ins Stöckli zu schicken. Vielleicht will das Luzerner Wahlvolk aber keine Kinderüberraschung nach Bern senden, sondern zwei vertraute und seriöse Politiker, die bereits über viel Erfahrung in Bern und ein hervorragendes Netzwerk vorweisen können.

Immerhin ist der Jüngling Damian Müller 25 Jahre jünger als die Kantonsrätin Romy Odoni, die keine Omi ist. Dafür ist Damian Müller die Kinderüberraschung des Wahljahres 2015

Keine Kinderüberraschung nach Bern

Kinderüberraschung Damian Müller FDP Luzern

Kinderüberraschung Damian Müller FDP Luzern

Hier gibt es noch mehr über Damian Müller zu lesen:

Damian Müller FDP Luzern

Damian Müller FDP Luzern

FDP Luzern und die drei Affen

by Politnet on 09/01/2015

Nicht, dass Sie den Titel “FDP Luzern und die drei Affen” falsch verstehen.
Ich meine es genau so: Die drei Vertreter der FDP Luzern und die drei Affen. Punkt.

FDP Luzern und die drei Affen

FDP Luzern und die drei Affen

 Richtigstellung: Falsche Darstellung bei Facebook

Bei Facebook wird das obige Bild komplett falsch dargestellt. Es zeigt nur die drei FDP-Politiker ohne die drei Affen. Es könnte also der falsche Eindruck entstehen, die drei Politiker wären Affen, was natürlich nicht stimmt.

Ich möchte das hier nochmals mit aller Deutlichkeit betonen:
Es handelt sich hier um drei FDP-Politiker UND drei Affen.

So sieht die falsche Darstellung auf Facebook aus:

FDP Luzern und die drei Affen

FDP Luzern und die drei Affen

Der 30-jährige Ständeratskandidat für die FDP Luzern, Damian Müller, macht auf seiner politischen Facebook-Seite Werbung für die Automarke Mercedes Benz. Ich frage mich, ob es für einen angehenden Ständerat angebracht ist, Werbung für eine Automarke zu machen. Immerhin ist Damian Müller als FDP Kantonsrat eine Person des öffentlichen Interesses und sollte sich, meiner Meinung nach, mit Werbung im Allgemeinen und Auto-Werbung im Besonderen, zurückhalten.
Aber, so wie ich Damian Müller kenne, wird das nicht das einzige und letzte Fettnäpfchen sein, in das er treten wird. Eines ist ihm aber sicher: Nach der Nicht-Wahl als Ständerat wird er sicher ein paar lukrative Angebot als Werbeträger erhalten.

Damian Müller Mercedes Benz

Damian Müller Mercedes Benz

Romy Odoni arbeitet neu für die Schand-Behörde KESB

Januar 5, 2015

Die zurücktretende FDP-Kantonsrätin Romy Odoni (FDP Rain, Luzern) arbeitet neu für die Schand-Behörde KESB Emmen. Die KESB (Kinder- und Erwachsenenschütz-Behörde) steht reglmässig in den Medien weil sie sehr oft Kinder in Heime steckt, da die Eltern angeblich nicht mehr für ihr Wohl sorgen können. An Neujahr tötete eine Mutter aus Flaach/ZH ihre beiden Kinder, da […]

Read the full article →

Ständerat Luzern: Beste Wahlchancen für Konrad Graber (CVP) und Prisca Birrer-Heimo (SP)

Dezember 18, 2014

Eine einfache Excel-Auflistung zeigt, dass der amtierende CVP-Ständerat Konrad Graber und die bekannte Nationalrätin und Konsumentenschützerin Prisca Birrer-Heimo die besten Wahlchancen für die beiden luzerner Ständeratssitze haben. Die CVP verfügt in ihrem Stammland Luzern den höchsten Wähleranteil von über 30% und schickt wieder ihren erfolgreichen Ständerat Konrad Graber ins Rennen. 2. Ständeratssitz: FDP, SVP oder doch […]

Read the full article →

Kompetenzzentrum Cybercrime – lost in space

Dezember 16, 2014

Eigentlich sollte das Kompetenzzentrum Cybercrime in Zürich Verbrechen und Gewalt im Internet verhindern. Für meine Verständnisse sind das auch Aufrufe zu Gewalt im Internet. Aus irgendwelchen Gründen weigern sich die Verantwortlichen aber, gefährliche Gruppen wie diejenigen, die vor einer Woche in Zürich sieben Polizisten verletzten und einen Millionenschaden verursachten, zu monitoren. Damit setzt man wissentlich […]

Read the full article →

FDP Luzern: Romy Odonis taktischer Rücktritt aus dem Kantonsrat

Dezember 12, 2014

Knapp vier Monate vor den Erneuerungswahlen des Luzerner Kantonsrates, lässt die FDP-Politikerin Romy Odoni aus Rain per Pressemitteilung verlauten, dass sie nicht mehr zur Wiederwahl antritt. Offiziell begründet sie ihren politischen Rückzug mit einer neuen beruflichen Herausforderung bei der KESB (Kinder- und  Erwachsenenschutzbehörde) in Emmen. Es gibt Stimmen, die meinen, Frau Romy Odoni zieht sich […]

Read the full article →

Suchen Sie auch die Telefonnummer von Marco Giglio?

November 5, 2014

Gerade erhalte ich einen “Hilferuf”, dass der Email-Account von Marco Giglio, seines Zeichens Sekretär bei der Junge SVP Solothurn, gehackt worden sei. Ein Betrüger verschickt an alle Adressen eine Email, mit der Bitte, ihm sofort per Western Union EUR 1’700.- zu überweisen, da ihm in Zypern alles gestohlen worden sei. Natürlich fällt man auf eine solche dumme Masche […]

Read the full article →

FDP Luzern glänzt mit Dauer-Negativschlagzeilen

November 5, 2014

Die FDP Luzern kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht raus. Zuerst nominiert sie den unerfahrenen Jungpolitiker Damian Müller zum Ständeratskandidat, dann folgt die Nominierung des “Blick-Bundesrates” zum Kantonsratskandidat und schon folgt die nächste Peinlichkeit. Die Luzerner Zeitung berichtet über das illegale Aufstellen von Wahlplakaten. Der FDP Luzern kann es eben nicht früh genug sein, ihre “Schwach- ” […]

Read the full article →

FDP Luzern: Damian Müller ist bereits eine Lachnummer

November 5, 2014

Vor zwei Wochen wurde der junge Damian Müller von der FDP Luzern zum Ständeratskandidat nominiert und verkommt jetzt schon zur Lachnummer. So schreibt es zumindest die grosse Politplattform lu-wahlen.ch heute auf ihrer Website. Die Lachnummer Damian Müller:

Read the full article →

FDP Luzern: Damian Müller ist kein Schreibtischtäter – er ist lieber “Schuljunge”

Oktober 28, 2014

Der frisch nominierte FDP-Ständeratskandidat Damian Müller sieht sich nicht als Schreibtischtäter, schreibt er auf Facebook und seiner Website. Er führt aber nicht aus, warum er kein Schreibtischtäter ist und was genau er darunter versteht. Was will auch ein 29-jähriger “Schuljunge” mit einem grossen Schreibtisch? Im Seetal wissen bereits schon alle, dass er viel lieber mit […]

Read the full article →

Die FDP Luzern nominiert zwei neue Bundesräte

Oktober 27, 2014

Die FDP Luzern ist in einem Jugend-Hoch. Erst vor einer Woche nominierte sie einen politisch unerfahrenen 29-jährigen Jungpolitiker – Prädikat “frischer Wind” zum Ständeratskandidat, schon nominiert sie wieder zwei unerfahrene Grünschnäbel – diesmal für den Bundesrat! Wie die FDP Delegierten sagten, wäre es an der Zeit, dass die beiden amtierenden FDP-Bundesräte durch zwei junge und dynamische Wirbelwinde […]

Read the full article →

Ständerat FDP Luzern: “Viel mehr als bloss ein Betriebsunfall”

Oktober 27, 2014

Die Nominierung von Damian Müller für den FDP Ständerat war gemäss einem Bericht auf lu-wahlen.ch möglicherweise ein Betriebsunfall. Dann folgte ein Artikel, dass die Nominierung sogar ein gravierender Fehler gewesen sei! Jetzt schreibt die Neue Luzerner-Zeitung, dass es sogar “viel mehr als bloss ein Betriebsunfall” sei. Die Wahl von Damian Müller sei sehr risikoreich und […]

Read the full article →

FDP Luzern: Die Nominierung von Damian Müller war ein gravierender Fehler

Oktober 23, 2014

Es sind kaum vier Tage vergangen, seit der “Nobody” Damian Müller als FDP-Ständeratskandidat nominiert worden ist. Seither brodelt es bei der FDP enorm und es herrscht regelrecht “Feuer im Dach“. Die grösste unabhängige luzerner Wahlplattform Lu-Wahlen.ch berichtet sehr kritisch über diesen angeblichen “Betriebsunfall” der FDP-Delegierten. Nie und nimmer wollte man anscheinend den “Cornflakes”-Verkäufer und “Rösseler” als Ständerat nominieren. In […]

Read the full article →

FDP Luzern: Die Schilliger-Verschwörung

Oktober 22, 2014

Ein Jahr vor den National- und Ständeratswahlen gibt es bei der FDP Luzern bereits ein Wahldebakel. Die Delegierten der FDP nominierten nicht wie vorgesehen den Parteipräsidenten und Nationalrat Peter Schilliger, sondern den noch sehr unerfahrenen, kaum 30jährigen Damian Müller, für den frei werdenden Ständeratssitz. Wie lu-wahlen.ch berichtet, wollte man dem aufstrebenden Jungpolitiker Müller zu einem Achtungserfolg […]

Read the full article →

FDP Luzern: Nominierung von Damian Müller war ein “Betriebsunfall”!

Oktober 22, 2014

Herbert Fischer von lu-wahlen.ch kommentiert die Nominierung von Damian Müller als Ständerat als möglicher “Betriebsunfall” der FDP Luzern. Anscheinend wollte man nicht den Kantonalpräsident Peter Schilliger nicht Nicht-Nominieren, sondern dem erst 30jährigen Damian Müller einen Achtungserfolg bescheren. Denkzettel an Peter Schilliger ging in die Hosen Diesen Denkzettel an den Nationalrat Peter Schilliger ging gewaltig in die […]

Read the full article →

Luzern: Die FDP verkommt zur Witz-Partei

Oktober 22, 2014

Die FDP Luzern macht in letzter Zeit mit ein paar ganz lustigen Schlagzeilen gute Unterhaltung. Erst Anfang Woche verkündete sie, dass sie den erst 30jährigen Jung-Kantonsrat Damian Müller nach Bern ins Stöckli schicken wollen. Der Parteipräsident und Nationalrat Peter Schilliger war darüber gar nicht erfreut. Er überlegte sich, wie er dieser Partei eins auswischen könnte… Nach dem “Denkzettel” […]

Read the full article →